Externes Einsatzmittel: Bauhof Wehingen

Ölspur

Um 16:44 Uhr wurde die zuständige Kleinschleife mit dem Stichwort “Ölspur” zu einem Industriebetrieb nach Wehingen alarmiert. Nach unserem Eintreffen fanden wir dort einen LKW vor der durch einen technischen Defekt große Mengen Diesel verlor. Auf einer Länge von insgesamt 2 km befand sich Diesel in mehreren Straßen im Ortsgebiet.

Wir nahmen die Ölspur mit Bindemittel auf und säuberten die Straße. Zudem stellten wir Warnschilder für den laufenden Verkehr auf um an besonders verschmutzen Stellen im Ortsgebiet zu warnen.

Insgesamt dauerte der Einsatz 2,5 Stunden bevor wir wieder ins Gerätehaus einrücken konnten um die Fahrzeuge neu zu bestücken.

 

Garagenbrand

Nur wenige Stunden nach unserem letzten Einsatz wurde der Löschzug zusammen mit der Drehleiter Gosheim und dem DRK Wehingen um 23:25 Uhr in die Bürglestraße nach Wehingen alarmiert. Gemeldet war ein Garagenbrand. Da bereits auf der Anfahrt ans Feuerwehrgerätehaus starker Feuerschein sichtbar war, wurde noch vor Ausrücken das Alarmstichwort auf “Überlandhilfe” erhöht. Damit wurde zusätzlich die Feuerwehr Gosheim sowie die Führungsgruppe Heuberg alarmiert.

Vor Ort eingetroffen fanden wir eine Garage in Vollbrand vor, das Feuer drohte auf den Keller des Wohnhauses sowie eine Garage auf dem Nachbargrundstück überzugreifen. Sofort wurde ein massiver Löschangriff aufgebaut um das Feuer zu bekämpfen und die Nachbargebäude zu schützen. Mehrere Trupps gingen zudem in den Keller vor um das Wohngebäude vor dem Feuer zu schützen. Im Verlauf des Einsatzes wurden sehr viele Atemschutzgeräteträger benötigt, weshalb zusätzliche Kräfte aus Reichenbach und Deilingen angefordert wurden. Zusätzlich wurde der Gerätewagen-Atemschutz aus Spaichingen alarmiert um den großen Bedarf an Atemschutzgeräten zu decken.

Nach zirka einer Stunde konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden. Die weiteren Löschmaßnahmen gestalteten sich dann allerdings schwierig. Aus der Decke der Garage lösten sich bereits mehrere Betonteile, die Garage war einsturzgefährdet und ein Innenangriff dadurch zu gefährlich. Im weiteren Verlauf wurden die Kräfte Schritt für Schritt aus dem Einsatz ausgelöst und unsere Nachbarwehren konnten die Einsatzstelle wieder verlassen. Eine Brandwache war bis zirka 5 Uhr an der Einsatzstelle um letzte Glutnester zu löschen, bevor das Gebäude an die Polizei übergeben wurde.

Insgesamt waren wir über 6 Stunden im Einsatz.

Wir bedanken und bei allen Kräften – ob Feuerwehr, DRK oder Polizei – für die super Zusammenarbeit.

 

Wasser in Gebäude

Am Mittwochmorgen wurde die zuständige Kleinschleife mit dem Stichwort “Wasser in Gebäude” in die Reichenbacher Straße alarmiert. Bereits die Anfahrt gestaltete sich schwierig, da durch eine große Baustelle die Zufahrt zum Gebäude nicht direkt möglich war.

Am Einsatzort angekommen stellten wir zirka einen halben Meter hoch Wasser im Gebäude fest. Das Wasser wurde mit Hilfe von mehreren Tauchpumpen und später auch Wassersaugern aus dem Gebäude gepumpt.

Nach zirka 2,5 Stunden war der Einsatz beendet und wir konnten die Einsatzstelle wieder verlassen

 

Zimmerbrand

Am heutigen morgen um 08:06 Uhr wurde der Löschzug mit dem Einsatzstichwort “Brandmeldeanlage hat ausgelöst” zu einem Industriebetrieb in die Wengenstraße alarmiert.

Noch während der Anfahrt zum Einsatzort wurde von der Leitstelle auf Grund eines Notrufes das Einsatzstichwort auf „B-04 Zimmerbrand“ erhöht. Dadurch machten sich zusätzlich zum Löschzug der Feuerwehr Wehingen das DRK Wehingen sowie die Drehleiter aus Gosheim auf den Weg zur Einsatzstelle.

Am Einsatzort angekommen konnte in einem Teil der Produktionshalle eine starke Rauchentwicklung festgestellt werden. Unter Atemschutz ging der Angriffstrupp in den verrauchten Bereich vor und fand dort eine brennende Maschine vor. Über eine direkt angrenzende Türe wurde ein weiterer Löschangriff von außen vorgenommen. Die brennende Maschine konnte schnell gelöscht werden. Die übrige Produktionshalle konnte durch eine Brandschutztüre und einem elektrischen Lüfter vor den Flammen und dem Rauch geschützt werden.

Durch die aufwendigen Nachlöscharbeiten wurde bereits in einer frühen Einsatzphase ein weiteres Löschfahrzeug der Feuerwehr Gosheim alarmiert um vor Ort auf genügend Atemschutzgeräteträger zurückgreifen zu können. Das DRK Wehingen und der Rettungswagen sicherten uns bei dem Einsatz medizinisch ab. Diese übernahmen zudem die Versorgung der zirka 30 Mitarbeiter welche das Gebäude räumen mussten.

Nach unserem Einsatz wurden wir bei -12 Grad Außentemperatur von den Mitarbeitern mit warmem Kaffee versorgt. Dafür ein großes Dankeschön!

Nach zirka 2,5 Stunden konnten wir die Einsatzstelle verlassen.

Wasser in Gebäude

Um 20:38 Uhr wurde die zuständige Kleinschleife mit dem Stichwort “Wasser in Gebäude” nach Wehingen alarmiert.

Am Einsatzort stellten wir einen massiven Wasseraustritt aus einer defekten Hausanschlussleitung in einem Kellerraum fest. Dieser Raum war bereits mit zirka 30cm Wasser gefüllt. Auch der restliche Keller war zu Beginn mit einigen cm Wasser geflutet. Über den Schieber in der Straße trennten wir die Wasserversorgung des Gebäudes ab. Mit einer Tauchpumpe und mehreren Wassersaugern wurde der Keller anschließend trocken gelegt.

Nach zirka 90 Minuten konnten wir das Gebäude an den Hauseigentümer übergeben und die Einsatzstelle wieder verlassen.

Ölspur

Um 10:27 Uhr wurde die zuständige Kleinschleife mit dem Stichwort Ölspur ins Ortsgebiet Wehingen alarmiert.

Zu Beginn galt es an insgesamt 4 Einsatzstellen Diesel aufzunehmen welcher vor allem im Kundenbereich die Fahrbahn verschmutzte. Während der Aufnahme fuhr das beschädigt Fahrzeug, unwissend über seinen Schaden, weiter überall durchs Ortsgebiet und es entstanden insgesamt 20 Einsatzstellen welche innerhalb von 3 Stunden abgearbeitet wurden.

Ebenfalls im Einsatz waren die umliegenden Feuerwehren.