Externes Einsatzmittel: Führungsgruppe Gosheim / Heuberg

Führungsgruppe

Um 11:27 Uhr wurden die Sondereinsatzgruppe „Führungsgruppe Heuberg“ mit dem Stichwort „Überlandhilfe Unklarer Brand“ in die Heuberggemeinde Bubsheim alarmiert. Dort waren bereits die Feuerwehr Bubsheim, Böttingen und Gosheim eine halbe Stunde zuvor zu einem unklaren Brand in einem holzverarbeitenden Industriebetrieb alarmiert worden. Auf Grund der unklaren Einsatzlage sowie der schwierigen Löschmaßnahmen wurden über das Stichwort Überlandhilfe weitere Kräfte aus Gosheim sowie die Führungsgruppe Heuberg alarmiert. 

Zwei Kameraden aus Wehingen unterstützten hier die Führungsgruppe beim Aufbau einer örtlichen Einsatzleitung. Das Feuer konnte anschließend innerhalb von 2 Stunden vollständig gelöscht werden und die Führungsgruppe sowie große Teile der anwesenden Feuerwehren konnten sich aus dem Einsatzgeschehen auslösen. 

Bei dem Brand, dessen Ursache aktuell noch ermittelt wird, entstand erheblicher Sachschaden. Die Zusammenarbeit der einzelnen Heuberg-Wehren verlief wie gewohnt gut. 

Hintergrund Führungsgruppe Heuberg: Setzt sich aus Mitgliedern der Feuerwehren Gosheim, Wehingen, Deilingen, Böttingen, Reichenbach und Bubsheim zusammen und stellt bei örtlichen bzw. überörtlichen größeren Einsatzlagen eine technische Einsatzleitung. Diese unterstützt den örtlichen Einsatzleiter bei der Planung, Koordinierung, Kommunikation und Dokumentation. Als Fahrzeug steht der Führungsgruppe der Einsatzleitwagen (ELW 1) der Stützpunktfeuerwehr Gosheim zur Verfügung. Bei einem Alarm der Führungsgruppe kommen zusätzlich noch verschiedene Fachberater anderer Hilfsorganisationen wie dem THW und des DRK. In kurzer Zeit kann somit eine schlagkräftige und vor allem eine fachlich übergreifende Einsatzleitung aufgebaut werden.

— Bilder folgen!! —

 

 

Maschinenbrand

Um 09:37 Uhr wurde der Löschzug Wehingen zusammen mit der Feuerwehr Reichenbach mit dem Stichwort “Brandmeldeanlage hat ausgelöst” zu einem Industriebetrieb nach Reichenbach alarmiert.

Noch während der Anfahrt nach Reichenbach bekamen wir über Funk von der Leistelle gemeldet, dass ein weiterer Notruf eingegangen ist. Es handelte sich um eine brennende Maschine innerhalb der Produktionshalle. Die Leistelle hat daraufhin das Einsatzstichwort auf Brand 4 Maschinenbrand erhöht, wodurch zusätzlich die Drehleiter Gosheim sowie ein Rettungswagen und die DRK SEG Heuberg alarmiert wurde.

Vor Ort eingetroffen führten wir zusammen mit der Feuerwehr Reichenbach einen umfangreichen Löschangriff an einer brennenden Lackieranlage durch. Mehrere Atemschutztrupps waren dabei im Einsatz. Zusätzlich wurde mit dem LF8 eine Wasserversorgung auf dem Werksgelände aufgebaut. Im weiteren Einsatzverlauf wurde das Einsatzstichwort erneut auf Grund der Lage auf “Überlandhilfe” erhöht, die Feuerwehr Gosheim sowie die Führungsgruppe Heuberg rückten an. Diese Führungsgruppe wurde ebenfalls von zwei Kameraden aus Wehingen unterstützt.

Noch während dieser Einsatz lief wurde von der Leitstelle ein weiterer Einsatz im Ortsgebiet Wehingen gemeldet. Einige Fahrzeuge lösten sich aus diesem Einsatz und fuhren die Einsatzstelle in Wehingen an (siehe Unklarer Brand)

Nach einer längeren Rüstzeit konnten wir den Einsatz kurz nach 12 Uhr beenden.

Dachstuhlbrand

Um 13:10 Uhr wurde die diensthabende Kleinschleife mit dem Einsatzstichwort “Dachstuhlbrand” in die Nachbargemeinde Deilingen alarmiert.

Eine große Anzahl verschiedener Einsatzkräfte machte sich auf den Weg. Der örtliche Einsatzleiter konnte jedoch schnell feststellen, dass es sich nicht um ein Feuer im Dachbereich sondern um einen technischen Defekt an einer Solaranlage handelte. Die zahlreichen Einsatzkräfte, welche sich im Bereitstellungsraum befanden, konnten wieder in ihre jeweiligen Gerätehäuser einrücken.

Neben der Feuerwehr Deilingen und Wehingen waren die Feuerwehr Gosheim, die Führungsgruppe Heuberg, das DRK, der Rettungsdienst sowie die Polizei mit einer Vielzahl von Einsatzkräften vor Ort.

Silobrand

Am Sonntag Abend kam es gleich zu zwei Alarmierungen für die Feuerwehr Wehingen. Um 18:23 Uhr wurde die Führungsgruppe Heuberg mit dem Stichwort “Rauchentwicklung unklar” zu einem Industriebetrieb nach Bubsheim alarmiert. Bereits um kurz nach 13:24 Uhr wurden dort die Feuerwehren Bubsheim, Böttingen und Gosheim alarmiert um das Feuer welches in einem Spänesilo ausgebrochen war zu bekämpfen. Gegen Abend wurde der Aufwand an benötigtem Personal und auch Material so hoch, dass die Führungsgruppe Heuberg alarmiert wurde. Diese koordinierte im weiteren Verlauf gemeinsam mit dem Einsatzleiter die weiteren Maßnahmen, sorgte für die Kommunikation und die Dokumentation an der Einsatzstelle.

Nur wenige Minute nach der Führungsgruppe, um 18:40 Uhr, wurde die Feuerwehr Wehingen mit der Sonderschleife “Atemschutz” ebenfalls nach Bubsheim alarmiert. Vor Ort wurden immer wieder neue Geräteträger benötigt um den Inhalt des Silos zu löschen und anschließend von Hand aus dem Silo zu entfernen.

Nach zirka 5 Stunden wurden sowohl die Mitglieder der Führungsgruppe als auch die Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Wehingen aus dem Einsatz heraus gelöst und durch nachrückende Kräfte aus Renquishausen und Kolbingen ersetzt.

Die Zusammenarbeit der insgesamt 110 Einsatzkräfte von Feuerwehr, DRK und Polizei klappte wie immer einwandfrei.

Dachstuhlbrand

Nach bereits sehr Einsatzreichen Tagen kam es heute morgen um halb 10 erneut zu einem Großeinsatz von Feuerwehr, DRK und Polizei. Die zuständige Kleinschleife wurde mit dem Stichwort “Dachstuhlbrand Menschenrettung” in die Nachbargemeinde Deilingen alarmiert. Vor Ort brannte ein Dachstuhl, die Bewohner konnten noch vor Eintreffen der ersten Kräfte von Ersthelfern aus dem Gebäude gerettet werden.

Wir unterstützten die Feuerwehr Deilingen bei den Löscharbeiten, zu einem späteren Zeitpunkt wurden zudem noch weitere Kräfte aus Wehingen nachalarmiert. Auch die Führungsgruppe Heuberg wurde zeitnah nachgefordert und ebenfalls mit einigen Kräften der Feuerwehr Wehingen besetzt. Die aufwändigen Löscharbeiten zogen sich über mehrere Stunden.

Nach zirka 4 Stunden konnten wir die Einsatzstelle verlassen und uns nach einer längeren Rüst- und Reinigungszeit wieder einsatzbereit melden. Die Zusammenarbeit der mehr als 100 Einsatzkräften verlief, wie immer, hervorragend.

 

Garagenbrand

Nur wenige Stunden nach unserem letzten Einsatz wurde der Löschzug zusammen mit der Drehleiter Gosheim und dem DRK Wehingen um 23:25 Uhr in die Bürglestraße nach Wehingen alarmiert. Gemeldet war ein Garagenbrand. Da bereits auf der Anfahrt ans Feuerwehrgerätehaus starker Feuerschein sichtbar war, wurde noch vor Ausrücken das Alarmstichwort auf “Überlandhilfe” erhöht. Damit wurde zusätzlich die Feuerwehr Gosheim sowie die Führungsgruppe Heuberg alarmiert.

Vor Ort eingetroffen fanden wir eine Garage in Vollbrand vor, das Feuer drohte auf den Keller des Wohnhauses sowie eine Garage auf dem Nachbargrundstück überzugreifen. Sofort wurde ein massiver Löschangriff aufgebaut um das Feuer zu bekämpfen und die Nachbargebäude zu schützen. Mehrere Trupps gingen zudem in den Keller vor um das Wohngebäude vor dem Feuer zu schützen. Im Verlauf des Einsatzes wurden sehr viele Atemschutzgeräteträger benötigt, weshalb zusätzliche Kräfte aus Reichenbach und Deilingen angefordert wurden. Zusätzlich wurde der Gerätewagen-Atemschutz aus Spaichingen alarmiert um den großen Bedarf an Atemschutzgeräten zu decken.

Nach zirka einer Stunde konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden. Die weiteren Löschmaßnahmen gestalteten sich dann allerdings schwierig. Aus der Decke der Garage lösten sich bereits mehrere Betonteile, die Garage war einsturzgefährdet und ein Innenangriff dadurch zu gefährlich. Im weiteren Verlauf wurden die Kräfte Schritt für Schritt aus dem Einsatz ausgelöst und unsere Nachbarwehren konnten die Einsatzstelle wieder verlassen. Eine Brandwache war bis zirka 5 Uhr an der Einsatzstelle um letzte Glutnester zu löschen, bevor das Gebäude an die Polizei übergeben wurde.

Insgesamt waren wir über 6 Stunden im Einsatz.

Wir bedanken und bei allen Kräften – ob Feuerwehr, DRK oder Polizei – für die super Zusammenarbeit.

 

Kellerbrand

Um 13:26 Uhr wurde die diensthabende Kleinschleife mit dem Einsatzstichwort “Kellerbrand” in die Nachbargemeinde Deilingen alarmiert. Bereits auf der Anfahrt gab es die Information von der Leitstelle, dass eine Sauna in einem Einfamilienhaus brennen solle. Nur kurze Zeit später war unser HLF an der Einsatzstelle eingetroffen und unterstütze die ebenfalls eingetroffene Feuerwehr Deilingen bei den ersten Löschmaßnahmen.

Durch die unübersichtliche Einsatzlage in der Startphase und den bereits jetzt hohen Einsatz von Atemschutzträger alarmierte die Einsatzleitung in Deilingen bereits kurze Zeit später Überlandhilfe aus Gosheim und Wehingen sowie die Führungsgruppe nach. Ebenfalls wurde der Gerätewagen Atemschutz aus Spaichingen angefordert. Nach kurzer Zeit konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden. Die schwierigen Nachlöscharbeiten zogen sich allerdigns über mehrere Stunden.

Schwierigkeiten machten vor allem die beengten Verhältnisse an der Einsatzstelle sowie die heute herrschenden sommerlichen Temperaturen.

Nach zirka 3 Stunden war der Einsatz für uns beendet und wir konnten wieder ins Gerätehaus einrücken.