Einsatzart: H-01 Technische Hilfe klein

Ausleuchten RTH Landung

Um 18:59 Uhr wurde an diesem Sonntagabend die diensthabende Kleineinsatzgruppe mit dem Einsatzstichwort “Ausleuchten RTH Landung” alarmiert.

Kurz nach Eintreffen der ersten Kräfte am Feuerwehrgerätehaus kam von der Leitstelle Tuttlingen die Info, dass der Rettungshubschrauber auf Grund der Wetterlage nicht starten kann.

Wir konnten den Einsatz somit nach kurzer Zeit abbrechen.

 

Ausleuchten RTH Landung

Um 19:39 Uhr wurde die diensthabende Kleineinsatzgruppe mit dem Stichwort “Ausleuchten RTH Landung” zum Wehinger Sportplatz alarmiert. Da aktuell kein näherer Hubschrauber verfügbar war, schickte uns die Leitstelle einen Rettungshubschrauber der Schweizer REGA, welcher aus Zürich angeflogen kam.

Wir leuchteten den Landeplatz entsprechend aus und fungierten anschließend als Notarztzubringer zum eigentlichen Einsatzort. Dort unterstützten wir den Rettungsdienst beim Transport des Patienten in den Rettungswagen.

Die Zusammenarbeit der einzelnen Kräfte, hier sogar International, funktionierte hervorragend. Nach etwas mehr als einer Stunde konnten wir wieder ins Gerätehaus einrücken und den Einsatz beenden.

Ölspur

Kurz vor der Mittagspause wurde an diesem Montag die diensthabende Kleinensatzgruppe mit den Stichwort “Ölspur” alarmiert. Der Einsatzleiter erkundete mit dem MTW das Ausmaß und fand eine großflächige Verschmutzung der Fahrbahn vor allem im Kurvenbereich vor, die Feuerwehr Reichenbach und Egesheim waren bereits im Einsatz.

Mit insgesamt 3 Fahrzeugen konnten wir die Flüssigkeit innerhalb kurzer Zeit im gesamten Ortsgebiet entfernen. An besonders verschmutzte stellen wurden Warnschilder aufgestellt.

Nach etwas mehr als einer Stunde konnten wir den Einsatz beenden und wieder einrichten.

 

Ölspur

Nur 30 Minuten nach dem letzten Alarm wurde die diensthabende Kleineinsatzgruppe mit dem Stichwort “Ölspur” von der Leitstelle alarmiert. Es handelte sich bei dem Einsatz um die gleiche Ölspur die bereits zuvor Erkundet wurde. Alarmiert wurde diesesmal durch die Polizei.

Wir erkundeten gemeinsam mit der Polizei die Einsatzstelle erneut, ein Eingreifen der Feuerwehr war erneut nicht notwendig. Die Einsatzbereitschaft der Kräfte im Gerätehaus konnte zügig aufgelöst werden.

 

 

Wasser im Gebäude

Am Dienstag Abend wurde die diensthabende Kleinensatzgruppe mit dem Stichwort “Wasser im Gebäude” ins Wehinger Ortsgebiet alarmiert.

Vor Ort fanden wir einen defekten Gartenschlauch vor welcher einen Kellerraum einige cm unter Wasser gesetzt hatte.

Wir konnten das Wasser mittels Wassersauger schnell aufnehmen und die Einsatzstelle zügig wieder verlassen.

 

 

Straßenverunreinigung

Um 19:40 Uhr wurde die diensthabende Kleinschleife mit dem Stichwort “Straßenverunreinigung FW notwendig” ins Wehinger Ortsgebiet alarmiert.

Dort war bereits die Polizei vor Ort, welche uns angefordert hatte. Wir fanden eine zirka 10qm große Verunreinigung der Fahrbahn mit Schotter / Kies vor. Mit Hilfe eines Radladers des Bauhofes konnten wir die Verunreinigung sehr schnell aufnehmen und die Straße konnte nach einer kurzen Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Nach etwas mehr als einer halben Stunde konnten wir wieder ins Gerätehaus einrücken.

 

Wasser in Gebäude

Um 17:30 Uhr alarmierte uns die Leitstelle mit dem Stichwort “Wasser in Gebäude” zu einem Mehrfamilienhaus ins Ortsgebiet Wehingen. Bereits bei der ersten Erkundung stellte der Einsatzleiter eine kleinere Menge Wasser im Keller und im Erdgeschoss fest.

Mit einem Wassersauger konnte das Wasser schnell aufgenommen und das Gebäude wieder an die Eigentümer übergeben werden.

 

 

Baum auf Fahrbahn

An diesem leicht stürmischen Freitag wurde die diensthabende Kleinschleife um 20:46 Uhr mit dem Stichwort “Baum auf Fahrbahn” auf die Landstraße Richtung Obernheim alarmiert.

Vor Ort eingetroffen fanden wir einen kleineren Baum vor, welcher zirka 2 Meter in die Fahrbahn ragte. Wir sicherten die Einsatzstelle ab und entfernten den Baum mit Hilfe einer Motorkettensäge.

Bereits nach einer halben Stunde hatten wir die Fahrbahn wieder freigegeben und konnten wieder ins Feuerwehrgerätehaus einrücken.

Ausleuchten RTH Landung

Am Sonntag Abend wurde die zuständige Kleinschleife um 23:07 Uhr mit dem Einsatzstichwort “Ausleuchten RTH Landeplatz” alarmiert. Sofort machten wir uns auf den Weg zum Sportplatz um dort mit der vorhandenen Flutlichtanlage einen Landeplatz auszuleuchten.

Nach Rücksprache mit der Leitstelle wurde durch den kritischen Zustand des Patienten der Landeplatz näher an den Notfallort verlegt. Mit drei Fahrzeugen fuhren wir den Einsatzort an und leuchteten dort eine geeignete Wiese als Landeplatz aus.

Premiere für uns war die Zusammenarbeit mit dem Schweizer Rettungshubschrauber und dessen Team von LIONS 1. Dieser kam zum Einsatz, da alle Hubschrauber in der Nähe bereits im Einsatz waren und ein schneller und schonender Transport des Patienten notwendig war. Wir unterstützen hier das Team aus Rettungsdienst und Notarzt*in beim Transport zum Hubschrauber und sicherten auch den Start dessen ab.

Nach etwas mehr als einer Stunde konnten wir die Einsatzstelle verlassen und wieder ins Gerätehaus einrücken.

 

Ausleuchten RTH Landung

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde die diensthabende Kleineschleife um 02:51 Uhr mit dem Stichwort “Hubschrauber Landung” zum Sportplatz alarmiert.

Sofort machen wir uns auf den Weg, um mit Hilfe der Flutlichtanlage den Sportplatz auszuleuchten. 
Nach Landung von Christoph 11 brachten wir den Notarzt und seine Assistentin mit dem MTW zum eigentlichen Einsatzort. Dort wurde die Patientin bereits von einem Rettungswagen und einer Notärztin versorgt.

Im späteren Verlauf des Einsatzes wurde, um eine schnelle und schonende Rettung zu gewährleisten, die Drehleiter aus Gosheim nachgefordert. Wir unterstützen den Rettungsdienst beim Transport zum Hubschrauber und sicherten den Start des RTH entsprechend ab.

Die Zusammenarbeit der verschiedenen Rettungskräfte klappte vorbildlich.