Einsatzart: H-01 Technische Hilfe klein

Wasser in Gebäude

Um kurz vor 9 Uhr wurde die zuständige Kleinschleife mit dem Stichwort “Wasser in Gebäude” in die Rubäckerstraße nach Wehingen alarmiert.

Vor Ort eingetroffen fanden wir einen Kellerraum vor welcher mit einigen Zentimetern Wasser gefüllt war. Dieses fand durch die anhaltenden starken Regenfälle seinen Weg ins Gebäude. Mit einem Wassersauger konnten wir das Wasser aufnehmen und die Einsatzstelle kurze Zeit später wieder verlassen.

 

 

Ausleuchten RTH

Kurz vor 6 Uhr wurde die zuständige Kleinschleife mit dem Strichwort “Ausleuchten RTH” alarmiert.

Wir rückten mit mehreren Fahrzeugen aus um über die Flutlichtanlage des Sportplatzes den Landeplatz zu beleuchten. Zusätzlich sicherten wir die Einsatzstelle gegen den Verkehr ab. Umliegende Hinternisse wie zum Beispiel einen Baukran beleuchteten wir mit unseren Fahrzeugen.

Nach Landung des Hubschraubers unterstützen wir den Rettungsdienst beim Transport des Patienten vom Rettungswagen über die teilweise vereiste und verschneite Zugangsrampe zum Hubschrauber.

Nach zirka 30 Minuten konnte der Hubschrauber abheben und der Einsatz war damit für uns beendet.

Fenster / Tür verschließen

Um 23:49 Uhr wurde die zuständige Kleineinsatzgruppe mit dem Stichwort “Fenster/Tür verschliessen” in die Bahnhofstraße alarmiert. Nach einem Einbruch galt es dort an einem Lebensmittelmarkt ein Fenster zu verschliessen

Bereits nach einer halben Stunde konnten wir die Einsatzstelle wieder verlassen.

Ölspur

Um 18:00 Uhr wurde die zuständige Kleineinsatzgruppe zu einer Ölspur alarmiert. Die Ölspur erstreckte sich vom Wehinger Ortsgebiet Richtung Gosheim. Auch die Feuerwehr Gosheim war bereits im Einsatz.

Nach zirka einer Stunde konnten wir den Einsatz beenden und wieder ins Gerätehaus einrücken.

Ölspur

Um 11:19 Uhr wurde die zuständige Kleinschleife mit dem Stichwort Ölspur in die Siemensstraße alarmiert.

Dort galt es im Bereich einer Tankstelle, sowie in einem Kreisverkehr ausgelaufenen Diesel aufzunehmen.

Wasser in Gebäude

Um 20:38 Uhr wurde die zuständige Kleinschleife mit dem Stichwort “Wasser in Gebäude” nach Wehingen alarmiert.

Am Einsatzort stellten wir einen massiven Wasseraustritt aus einer defekten Hausanschlussleitung in einem Kellerraum fest. Dieser Raum war bereits mit zirka 30cm Wasser gefüllt. Auch der restliche Keller war zu Beginn mit einigen cm Wasser geflutet. Über den Schieber in der Straße trennten wir die Wasserversorgung des Gebäudes ab. Mit einer Tauchpumpe und mehreren Wassersaugern wurde der Keller anschließend trocken gelegt.

Nach zirka 90 Minuten konnten wir das Gebäude an den Hauseigentümer übergeben und die Einsatzstelle wieder verlassen.

Ölspur

Um 10:27 Uhr wurde die zuständige Kleinschleife mit dem Stichwort Ölspur ins Ortsgebiet Wehingen alarmiert.

Zu Beginn galt es an insgesamt 4 Einsatzstellen Diesel aufzunehmen welcher vor allem im Kundenbereich die Fahrbahn verschmutzte. Während der Aufnahme fuhr das beschädigt Fahrzeug, unwissend über seinen Schaden, weiter überall durchs Ortsgebiet und es entstanden insgesamt 20 Einsatzstellen welche innerhalb von 3 Stunden abgearbeitet wurden.

Ebenfalls im Einsatz waren die umliegenden Feuerwehren.

Baum auf Fahrbahn

Um 16 Uhr wurde die zusändige Kleineinsatzgruppe zu einem “Baum auf Fahrbahn” auf die L433 alarmiert. Dort angekommen ragte ein Baum in einem gefährlichen Kurvenbereich über eine Fahrspur der Fahrbahn. Der Baum fiel vermutlich auf grund des starken Gewitters um.

Der Baum wurde entfernt und die Fahrbahn gereinigt.

Nach zirka 1 Stunden war der Einsatz beendet und wir konnten wieder ins Gerätehaus einrücken.

Baum auf Fahrbahn

An diesem stürmischen Montag wurden die zuständige Kleinschleife um 15:49 Uhr gemeinsam mit der Drehleiter aus Gosheim mit dem Einsatzstichwort “Baum auf Fahrbahn” alarmiert. Auf der Anfahrt bekamen wir die Info, dass ein Baum entwurzelt wurde und dieser auf einem Gartenhaus hing. Er drohte dabei auf einen Fußgängerweg zu stürzen.

Mit der Drehleiter aus Gosheim konnte der Baum zuerst an der Spitze gekürzt werden, bevor der untere Teil ohne weitere Gefahr für die Gartenhütte oder das Wohnhaus entfernt werden konnte.

Nach zirka 1,5 Stunden war der Einsatz beendet und wir konnten wieder ins Gerätehaus einrücken.